Offenheit für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde: Ja!

Grundsatzentscheid der Evangelischen Kirchengemeinde Waiblingen (25.9.2017)

Bei seiner öffentlichen Sitzung am 25.9.2017 hat der Evangelische Kirchengemeinderat Waiblingen mit 19 Ja- und 2 Nein-Stimmen beschlossen, sich folgende Grundsätze zur Offenheit für Lesben und Schwule in der Gemeinde zu eigen zu machen:

1.      Wir sind offen

  • für gleichgeschlechtlich lebende Menschen in unserer Gemeinde,
  • für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare,
  • für Pfarrerinnen und Pfarrer die mit ihrer Partnerin oder ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen.

Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen.

2.      Der Beschluss des ev. Kirchengemeinderates Waiblingen wird zur Information dem Landesbischof der württembergischen Landeskirche, der Landessynode und den Sprecherinnen oder Sprechern der Gesprächskreise innerhalb der Landessynode zugesandt.

Ein Beitritt zur „Initiative Regenbogen“, wie er im ursprünglichen Antrag an den Kirchengemeinderat ins Auge gefasst wurde, wurde mit Rücksicht auf Gemeindeglieder, die sich in dieser Entscheidung nicht wiederfinden können, abgelehnt (12 Nein-, 7 Ja-Stimmen).

Ehrung von 30 Kinderchormitgliedern

Über 30 junge Sängerinnen und Sänger der Evangelischen Kinderchöre in Waiblingen wurden am 26. Juni im Gottesdienst in der Michaelskirche durch den Verband Evangelische Kirchenmusik in Württemberg für ihre langjährige Chorzugehörigkeit geehrt. Zwischen einem und 13 Jahren gehören die Sängerinnen und Sänger schon den verschiedenen Chören der Michaelskirche unter Leitung von Adelheid und Immanuel Rößler an. Dafür bekamen sie alle eine Urkunde überreicht.
Dass Singen Spaß macht, davon konnten sich die zahlreich anwesenden Kirchenbesucher überzeugen. Mit einem einfühlsam gesungenen Kyrie und einem schwungvollen "I will follow him" lieferten die Kinder eine eindrucksvolle Probe ihres Könnens ab.

Weltmissionsprojekt

Ihre Spenden für das Missionsprojekt werden wie folgt verwendet:

in 2016 für Hilfe für misshandelte Kinder in Bolivien

In 2017 für Kinderheime in Südindien:

In Südindien unterstützt die EMS (evangelische Mission in Solidarität) sechs Heime mit insgesamt 340 Kindern. Hier erhalten sie alles, was sie zum Leben brauchen: Beschütztes Wohnen, Nahrung, Kleider, Bildung und vor allem Zuwendung. Viele von ihnen sind Dalits, die früheren „Unberührbaren“, und damit zusätzlicher Diskriminierung ausgesetzt. Die EMS fördert vor allem Mädchenheime, da Mädchen es in der indischen Gesellschaft besonders schwer haben.  Eine gute Bildung ebnet ihnen den Weg aus der Armut. Immer wieder erreichen uns bewegende Berichte, wie diese Mädchen Hilfe und Hoffnung finden. Ihre positiven Erfahrungen geben sie später an die eigenen Kinder weiter und sorgen für deren Bildung. Im Heim erfahren die Kinder auch, was es bedeutet, zusammen zu leben, füreinander da zu sein und auch gemeinsam Feste zu feiern. Sie übernehmen Verantwortung für sich selbst und auch für die jüngeren Kinder im Projekt.

Die EMS und die Stiftung Basler Mission Deutscher Zweig unterstützen die Arbeit der Kinderheime mit insgesamt 65,500 Euro.

Erklärung zum Martin-Luther-Haus

Die Evangelische Kirchengemeinde Waiblingen gibt folgende Erklärung als Reaktion auf den Pressebericht in der WKZ vom 23.03.2016 ab

Das Martin-Luther-Haus bleibt und sucht dennoch einen Kooperationspartner