Gebet für Gerechtigkeit: informiert beten – inspiriert handeln

Wie kann sich die Kirche stärker für Menschen am Rand unserer Gesellschaft engagieren und wo können sich ärmere Gemeindeglieder in unseren Gemeinde-Veranstaltungen wiederfinden und einbringen? Über diese Fragen hatte sich eine Gruppe aus der evangelischen, methodistischen und katholischen Kirche Gedanken gemacht. Herausgekommen ist eine einfache Liturgie für ein monatliches Gebet für Gerechtigkeit, das etwa eine halbe Stunde dauert und immer ein bestimmtes Beispiel von gesellschaftlicher Ungerechtigkeit vorstellt.

Anschließend sollen bei einer Tasse Tee Ehrenamtliche und Betroffene ins Gespräch kommen und konkretes Handeln überlegt werden. Das Gebet steht in der Tradition von Taizé und politischem Nachtgebet.

Das Gebet für Gerechtigkeit findet ca. 5 x jährlich jeweils donnerstags um 19.30 Uhr an wechselnden Orten statt:
in St. Antonius (Fuggerstraße), in der Martin-Luther-Kirche (Danziger Platz) und im Nonnenkirchlein (Alter Postplatz 21).

Die nächsten Termine:

  • Donnerstag, 9.5.19, Martin-Luther-Kirche, Danziger Platz, „Dement, aber nicht bescheuert“ mit Uschi Entenmann, Weinstadt
  • Donnerstag, 17.10.19, Nonnenkirchle, Alter Postplatz 21, „Digitalisierung 4.0. und die Folgen“ mit Hans-Joachim Pötzl

Das Gebet für Gerechtigkeit ist eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Waiblingen und der Katholischen Antoniusgemeinde Waiblingen.